Angebot

Hilfe zur Erziehung

Kinderwohngruppe

Überblick
Die uns anvertrauten Kinder stärken und fördern wir in ihrer kindlichen Persönlichkeit. Mit der Aufnahme eines Kindes in der Kinderwohngruppe fühlen wir uns mitverantwortlich, gemeinsam mit allen Beteiligten, eine langfristige Lebensperspektive für das Kind zu entwickeln.

Zielgruppe
Aufgenommen werden in der Regel Kinder von null bis neun Jahren, in begründeten Fällen sind Ausnahmen möglich. Die Hilfe ist nicht geeignet für Kinder mit schweren geistigen und / oder Körperbehinderungen oder wenn eine Therapie in einer speziellen Gruppe oder eine kinderpsychiatrischen Einrichtung notwendig ist.

Ziele
Die Kinder leben in der Wohngruppe unter familienähnlichen Bedingungen und werden professionell pädagogisch betreut. Sie besuchen den Kindergarten oder die Schule im Stadtteil und der Wohnalltag ist von festen Ritualen und klar strukturierten Abläufen geprägt. Eine mögliche Rückführung in die Herkunftsfamilie steht dabei im Vordergrund. Wenn es nicht gelingen kann, wird nach einer geeigneten Ersatz- oder Pflegefamilie oder die Vermittlung in eine Erziehungsfachstelle gesucht.

Elternarbeit
Die Eltern sind wichtige Partner während des gesamten Hilfeverlaufs. Sie sollen und können ihren eigenen Platz im Rahmen der  Kinderwohngruppe einnehmen. Sie werden aktiv in das Lebensumfeld ihres Kindes innerhalb der Wohngruppe eingebunden. Hierfür werden beispielsweise die Eltern-Kind-Kontakte individuell mit dem Jugendamt verhandelt. Außerdem findet ein regelmäßiger Austausch zwischen Eltern und den Fachkräften statt.

Kapazität
In der Kinderwohngruppe, die als Kleinsteinrichtung konzipiert ist, können acht Kinder aufgenommen werden. Die Hilfe wird auf Antrag über das Jugendamt gewährt.